Modalwert (VI)



Hilfe zu LabVIEW 2018


Ausgabe: März 2018
Artikelnummer: 371361R-0113
Angaben zum Produkt anzeigen

Hilfe herunterladen (nur Windows)


Hilfe zu LabVIEW 2015
Hilfe zu LabVIEW 2016
Hilfe zu LabVIEW 2017
Hilfe zu LabVIEW 2018
Hilfe zu LabVIEW 2019

Übergeordnete Palette: VIs für Wahrscheinlichkeit & Statistik

Erfordert: Base Development System

Durchsucht die Folge X nach den Modalwerten (am häufigsten vorkommenden Werten) oder geschätzten Modalwerten (am häufigsten vorkommenden Bereichsmittelpunkten). Mit diesem VI kann nach einem oder mehreren Modalwerten gesucht werden. Die polymorphe Instanz muss manuell ausgewählt werden.

Details  Beispiele

In diesem Pulldown-Menü wird die gewünschte VI-Instanz ausgewählt.

Ein Modalwert

X muss mindestens eine Stichprobe enthalten. Bei leerem X wird Modalwert auf NaN eingestellt.

Wenn die Eingangsfolge eine Konstante enthält, ignoriert das VI die Anzahl der Intervalle und setzt den Modalwert auf den Wert der Konstante:

wenn X = a Modalwert = a
Intervalle gibt die Anzahl der für die Berechnung geschätzter Modalwerte zu verwendenden Histogramme an. Die Standardeinstellung lautet 100. Geben Sie zur Bestimmung geschätzter Modalwerte eine positive Anzahl an Histogrammintervallen in Intervalle ein, so dass das VI einen Histogramm-Algorithmus zur Ausgabe des am genauesten geschätzten Modalwerts der Eingangsfolge verwendet. Bei Intervallen kleiner oder gleich 0 gibt das VI nur den genauen Modalwert der Eingangsfolge aus. Bei Intervallen größer als 0 unterteilt das VI mit Hilfe eines Histogramms die Eingangsfolge X in Balken oder Intervalle und gibt den Modalwert (Instanz "Ein Modalwert") oder die Modalwerte ("Mehrere Modalwerte") des Balkens mit den meisten Werten der Eingangsfolge aus. Die geschätzten Modalwerte eignen sich in der Regel unter Praxisbedingungen, bei denen die Eingangsfolge auch Störwerte enthält, besser als genaue Modalwerte.
Modalwert gibt den Modalwert bzw. den geschätzten Modalwert von X aus.
Fehler gibt alle Fehler oder Warnungen des VIs aus. Zur Umwandlung eines Fehlercodes oder einer Warnung in einen Fehler-Cluster verbinden Sie Fehler mit dem VI Fehler-Cluster aus Fehlercode.

Mehrere Modalwerte

X muss mindestens eine Stichprobe enthalten. Wenn X leer ist, setzt das VI "Modalwert" den Ausgang Modalwerte auf ein leeres Array.

Wenn die Eingangsfolge eine Konstante enthält, ignoriert das VI die Anzahl der Intervalle und setzt den Modalwert auf den Wert der Konstante:

wenn X = a Modalwert = a
Intervalle gibt die Anzahl der für die Berechnung geschätzter Modalwerte zu verwendenden Histogramme an. Die Standardeinstellung lautet 100. Geben Sie zur Bestimmung geschätzter Modalwerte eine positive Anzahl an Histogrammintervallen in Intervalle ein, so dass das VI einen Histogramm-Algorithmus zur Ausgabe des am genauesten geschätzten Modalwerts der Eingangsfolge verwendet. Bei Intervallen kleiner oder gleich 0 gibt das VI nur den genauen Modalwert der Eingangsfolge aus. Bei Intervallen größer als 0 unterteilt das VI mit Hilfe eines Histogramms die Eingangsfolge X in Balken oder Intervalle und gibt den Modalwert (Instanz "Ein Modalwert") oder die Modalwerte ("Mehrere Modalwerte") des Balkens mit den meisten Werten der Eingangsfolge aus. Die geschätzten Modalwerte eignen sich in der Regel unter Praxisbedingungen, bei denen die Eingangsfolge auch Störwerte enthält, besser als genaue Modalwerte.
Modalwerte gibt die in X gefundenen Modalwerte aus.
Fehler gibt alle Fehler oder Warnungen des VIs aus. Zur Umwandlung eines Fehlercodes oder einer Warnung in einen Fehler-Cluster verbinden Sie Fehler mit dem VI Fehler-Cluster aus Fehlercode.

Modalwert (Details)

Wenn die Eingangswerte X mit Sicherheit nur einen Modalwert haben oder Sie einen skalaren Modalwert erwarten, arbeiten Sie mit der VI-Instanz "Ein Modalwert". Wenn Sie ein Array aus Modalwerten erwarten, wählen Sie die Instanz "Mehrere Modalwerte". Wenn das VI keinen Modalwert findet, wird kein Fehler gemeldet. Die Instanz "Ein Modalwert" gibt in diesem Fall NaN (keine Zahl) aus, und die Instanz "Mehrere Modalwerte" ein leeres Array.

Wie in der Statistik festgelegt, ist Modalwert der häufigste Wert in einer Folge von Zahlen. So gibt es beispielsweise für die Werte (3, 7, 3, 9, 9, 3, 5, 1, 8, 5) genau einen Modalwert, 3. Für die Werte (2, 4, 9, 6, 4, 6, 6, 2, 8, 2) gibt es dagegen zwei Modalwerte, nämlich 2 und 6. Eine Verteilung mit nur einem Modalwert wird als unimodal bezeichnet. Verteilungen mit mehreren Modalwerten sind multimodal.

Bei der Folge X = {0, 1, 3, 3, 4, 4, 4, 5, 5, 7} und Einstellung der Intervalle auf 1, berechnet das VI den Modalwert 3,5, da dies der mittlere Wert des einen angegebenen Intervalls ist. Wenn Sie Intervalle bei der gleichen Wertefolge auf 0 setzen, wird der genaue Modalwert 4 ausgegeben.

Weitere Informationen zu Histogrammen finden Sie in der Beschreibung zum VI Histogramm.

Beispiele

Siehe die folgenden VIs als Anwendungsbeispiele für "Modalwert" (VI):

  • VI "Statistics Solver": labview\examples\Mathematics\Probability and Statistics
  • VI "Noise Statistics": labview\examples\Mathematics\Probability and Statistics

WAR DIESER ARTIKEL HILFREICH?

Nicht hilfreich